zulässige Höchstgeschwindigkeit:

 

 

 

Messung durch die VPI Stollberg mit ES 3.0 & digitale Fotografieeinrichtung FE3.0 & WLAN-Funkkamera FE4.1 mit Blitzlicht am 27.09.2011:

 

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Tim (Dienstag, 18. Juni 2013 22:56)

    Heute, am 18.06.2013 stand der Blitzer direkt in dem Carport und war somit erst in letzter Sekunde zu sehen, meiner Meinung nach stand der Blitzer zu knapp nach dem Ortseingangsschild und die Tarnung
    des Blitzers lässt darauf schließen, das man hier möglichst viele Autofahrer abzocken will. Da vor Burgstädtel außerorts ist und viele ihr Auto aus Energieffiziensgründen in den Ort ausrollen lassen
    und der Blitzer ca 100 m nach dem Ortseingangsschild in dem Carport steht, fahren wohl viele in diese miese Falle.
    Bei 60 kmh laut Tacho hat das Mistteil schon geblitzt und das ist keine Raserei und an dieser Stelle auch keine Gefährdung!

  • Admin (Mittwoch, 19. Juni 2013 16:55)

    Hallo Tim!

    Den Blitz hätte man während der gesamten Anfahrt sehen können, ebenso die Kamera der Gegenrichtung. Getarnt war der Blitzer gar nicht.
    Zu knapp am Ortseingangsschild fand die Messung auch nicht statt. Ab dem OE-Schild gilt 50 und ab da darf auch gemessen werden. Zudem ist zwischen Zwönitz und Burgstädtel 70, selbst wer ab dem
    OE-Schild rollen lässt knackt nicht den Auslösewert.
    100 Meter nach dem OE-Schild sind außerdem auch mehr als ausreichend, so würde das auch jeder Richter sehen.
    Wenn Du wirklich 60 km/h laut Tacho gefahren bist, wurde entweder der Gegenverkehr geblitzt (und Du denkst, der Blitz galt Dir) oder Dein Tacho geht falsch. Dort wurde erst ab 63 km/h ausgelöst (also
    auf dem Tacho etwa 66 km/h).

    Bei Fragen wende Dich einfach nochmal an mich (per Mail zum Beispiel). Ich war gestern zur Messung auch dort.

    Viele Grüße!

    Benny
    www.blitzer-sachsen.de

  • Tim (Donnerstag, 20. Juni 2013 21:06)

    Eine Kamera auf der Gegenseite stand nicht da oder ich habe sie übersehen. Das war ca. 14:30 Uhr. Einen richtig grellen Blitz habe ich nicht wahrgenommen, vor mir fuhr ein PKW mit nahezu gleicher
    Geschwindigkeit, aber das Teil wo das Netz drüberhängt, hat leicht "geflimmert" und das stand in dem Carport drinnen und war erhöht auf einem Stativ angebracht. Die Lichtschranke mit den 5
    Meßsensoren müsste ja demnach vor dem Blitzer mit Kamera stehen. Wie weit stand die Lichtschranke von der Kamera weg und wo? Ich hab nur eine Lichtschranke nach der Kamera gesehen, die wohl die
    Gegenseite erfasst hat. Oder schielt die Lichtschranke schräg in beide Richtungen, die stand ziemlich knapp hinter der Kamera, wie auf Deinem Foto zu sehen ist.

  • Admin (Donnerstag, 20. Juni 2013 21:28)

    Hallo Tim!

    Also wenn Dich die Anlage blitzt, dann nimmst Du den Blitz schon als Blitz wahr. Wenn Du nur ein flimmern gesehen hast, hat es wohl den vor Dir erwischt.

    Es wurde dort ja beidseitig gemessen. Der Sensor misst die Geschwindigkeit für beide Richtungen. Das heißt, zwischen den beiden Kameras und Blitzen muss der Sensor stehen.
    Am Dienstag stand der Sensor ein Stück weiter Ri. Elterlein, direkt zw. dem Messwagen und dem Stromhäuschen (Bild 5 in der oberen Bildergalerie). Wenn Du Dich mal per Mail bei mir meldest
    (info@blitzer-sachsen.de) kann ich Dir auch ein Bild vom Sensor-Standort schicken.

    Viele Grüße!
    Benny

  • Tim (Freitag, 21. Juni 2013 15:26)

    Vielleicht hab ich auch Glück gehabt und nur das Nachleuchten vom Vorausfahrenden gesehen. Werd mir den Standort gut merken und beim nächsten mal ab Ortseingangsschild glatt 50 fahren. Um noch mal
    auf den Sensor zu kommen: Ich habe dieses Blitzteil mit dem Netz im Carport zuerst gesehen, paar Meter danach stand in der Botanik der Sensor mit die 5 Glaslinsen, da muss doch ein zweiter Sensor vor
    dem Blitzteil gestanden haben, um mich überhaupt messen zu können. Ansonsten müsste das Ding ja schräg messen, um beide Seiten zu erfassen, weil ich ja am Blitzer selbst schon vorbei gefahren war und
    erst da ein Sensor stand, das leuchtet mir irgendwie nicht ein. Bei Radarfalle.de hab ich die Technik so verstanden, das der Sensor mehrere Laserstrahlen über die Straße legt und auf der anderen
    Straßenseite der Empfänger die Laserstrahlen erfasst, fährt ein Auto durch, unterbricht dieses, abhängig von der Geschwindigkeit die Laserstrahlen. Die Richtung erkennt der Sensor daran, welcher
    Strahl zuerst unterbrochen wurde. Wenn zwei entgegenfahrende Autos exakt zur selben Zeit die Lichtschranke passieren, wie will das Ding dann vernünftig messen können?

  • Admin (Freitag, 21. Juni 2013 18:27)

    Wenn ich Dich richtig verstehe, bist Du quasi Richtung Zwönitz gefahren.

    Richtig ist, dass der Sensor seine Lichtimpulse über die Fahrbahn legt. Einen Empfänger gab es nur bei der alten Technik, mittlerweile wird sowas nicht mehr benötigt. Diese Lichtimpulse liegen gerade
    über die Straße, nicht schräg. Auf Bild 6 in der Bilderserie oben siehst Du, dass rechts vom Sensor noch eine Kamera + Blitz steht. Fährst Du jetzt in Richtung Zwönitz zu schnell, macht die Kamera
    ein Foto durch die Seitenscheibe von Dir und die Kamera der anderen Richtung (Bild 11) ein Heckfoto von Deinem Auto (zwecks Kennzeichen).
    Fährst Du in Richtung Elterlein, durchfährst Du den Sensor und die Kamera auf Bild 11 macht ein Foto von vorn von Dir. Soweit verständlich? ;)

    Wenn zwei Auto genau gleichzeitig in den Sensorbereich einfahren und die 1. bzw. der Gegenverkehr die 5. Lichtschranken unterbrechen, wird die Messung verworfen. Dies kommt aber in der Praxis sehr,
    sehr selten vor.

    Bei weiteren Fragen immer her damit. ;)

    Viele Grüße!

    Benny

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

E-Mail